Private Nutzung von Firmenwagen – Auswirkung der befristeten Umsatzsteuersenkung

Private Nutzung von Firmenwagen – Auswirkung der befristeten Umsatzsteuersenkung

Bei der privaten Nutzung von Firmenwagen sowie den Fahrten mit dem Wagen zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte entsteht ein geldwerter Vorteil. Diesen müssen die betroffenen Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Lohn- und Gehaltsabrechnungen versteuern.

Durch die befristete Senkung der Umsatzsteuer zum 01.07.2020 verändert sich die Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Steuerabzugsbeträge. In diesem Beitrag erfahren Sie, warum Sie ab Juli 2020 Lohnsteuern für die private Nutzung Ihres Dienstwagens sparen. Dabei wird die pauschale Methode (1%-Regel) betrachtet.

Geldwerter Vorteil durch die private Nutzung von Firmenwagen

Möglichkeit einer privaten Nutzung

Darf ein Arbeitnehmer seinen Firmenwagen auch privat nutzen, entsteht ihm hierdurch ein geldwerter Vorteil. Dieser wird im Rahmen seiner Lohn- und Gehaltsabrechnung versteuert.

Bei der 1%-Regel wird der geldwerte Vorteil pauschal wie folgt ermittelt:

1 Prozent vom

  • auf volle hundert Euro abgerundeten inländischen Bruttolistenpreis einschließlich Umsatzsteuer,
  • inklusive Sonderausstattung und Zubehör, das am Tag der Erstzulassung bereits enthalten war (ohne Telefon)

Bei reinen Elektrofahrzeugen, d.h. Fahrzeugen ohne jeglichen CO2-Ausstoß, mit einem Bruttolistenpreis bis zu 60.000 EUR wird zurzeit der inländische Bruttolistenpreis nur zu einem Viertel angesetzt. Liegt der Bruttolistenpreis bei reinen Elektrofahrzeugen über 60.000 EUR wird nur der halbe Bruttolistenpreis angesetzt. Der halbe Bruttolistenpreis kommt generell auch bei Hybrid-Elektrofahrzeugen zum Einsatz.

Fahrten zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte

Nutzt der Arbeitnehmer seinen Firmenwagen für die Fahrten zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte, stellt auch dies einen geldwerten Vorteil dar. Dieser wird mit

0,03% x auf volle hundert Euro abgerundeten inländischen Bruttolistenpreis x einfache Entfernung zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte

berechnet.

Fährt der Arbeitnehmer an weniger als 180 Tagen im Jahr mit dem Dienstwagen von seiner Wohnung zur 1. Tätigkeitsstätte, kann der private Nutzungswert wie folgt berechnet werden:

0,002% x auf volle hundert Euro abgerundeter Bruttolistenpreis x Entfernungskilometer zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte x Anzahl Tage

Anders als der geldwerte Vorteil, der durch die Möglichkeit der privaten Nutzung des Firmenwagens entsteht, kann die Nutzung des Dienstwagens für Fahrten zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte vom Arbeitgeber pauschal mit 15 Prozent versteuert werden. Dies ist bis zu der Höhe erlaubt, die der Gesetzgeber im Rahmen des Werbungskostenabzuges zulässt. Dies sind zurzeit 0,30 EUR je Entfernungskilometer.

Befristete Senkung der Umsatzsteuer

Seit dem 01.07.2020 gelten befristet bis zum 31.12.2020 ein regulärer Steuersatz von 16 Prozent und ein verminderter Steuersatz von 5 Prozent. Entscheidend für die Anwendung des gesenkten Steuersatzes ist der Zeitpunkt der Lieferung.

Auswirkungen der befristeten Senkung der Umsatzsteuer auf den geldwerten Vorteil durch die private Nutzung von Firmenwagen

Firmenwagen werden i.d.R. für einen längeren Zeitraum geleast. Die monatlichen Leasingraten stellen Teilleistungen im Sinne des § 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe a Satz 3 Umsatzsteuergesetz (UStG) dar. Insofern profitieren Arbeitnehmer mit Firmenwagen von der befristeten Senkung des Umsatzsteuersatzes auf 16 Prozent. Nachfolgend wird dies beispielhaft anhand eines Dienstwagens mit Verbrennungsmotor und eines Firmenwagens mit Elektromotor (ohne CO2-Emission) beschrieben.

Beispiel: Firmenwagen mit Verbrennungsmotor

Annahme: Der Dienstwagen kostet 30.000,00 EUR zzgl. USt.

a. Monatlicher geldwerter Vorteil für private Nutzung

Bis 30.06.202001.07. – 31.12.2020
Bruttolistenpreis des Firmenwagens:35.700,00 EUR34.800,00 EUR
1 Prozent des Bruttolistenpreises:357,00 EUR348,00 EUR

b. Monatlicher geldwerter Vorteil für Fahrten zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte

Annahme: Die Entfernung zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte beträgt 20 km. Es findet keine Pauschalierung der Lohnsteuer statt.

Bis 30.06.202001.07. – 31.12.2020
Bruttolistenpreis des Firmenwagens:35.700,00 EUR34.800,00 EUR
0,03% x 35.700 EUR x 20 km=214,20 EUR
0,03% x 34.800 EUR x 20 km=208,80 EUR

Statt 357,00 EUR beträgt der monatliche geldwerte Vorteil für die private Nutzung des Firmenwagens ab 01.07.2020 monatlich nur 348,00 EUR. Für die Fahrten mit dem Dienstwagen zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte werden monatlich 208,80 EUR anstatt 214,20 EUR im Rahmen der Lohn- und Gehaltsabrechnung versteuert. (Annahme: Der gesamte geldwerte Vorteil wird individuell versteuert.)

Beispiel: Firmenwagen mit Elektromotor (ohne CO2-Emission)

Annahme: Der Dienstwagen kostet 40.000,00 EUR zzgl. USt.

a. Monatlicher geldwerter Vorteil für private Nutzung

Bis 30.06.202001.07. – 31.12.2020
Bruttolistenpreis des Firmenwagens:47.600,00 EUR46.400,00 EUR
1/4 des Bruttolistenpreises:11.900,00 EUR11.600,00 EUR
1% von 1/4 des Bruttolistenpreises:119,00 EUR116,00 EUR

b. Monatlicher geldwerter Vorteil für Fahrten zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte

Annahme: Die Entfernung zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte beträgt 20 km. Es findet keine Pauschalierung der Lohnsteuer statt.

Bis 30.06.202001.07. – 31.12.2020
Bruttolistenpreis des Firmenwagens:47.600,00 EUR46.400,00 EUR
0,03% x 11.900 EUR x 20 km=71,40 EUR
0,03% x 11.600 EUR x 20 km=69,60 EUR

Für einen Arbeitnehmer mit einem Firmenwagen, der einen Elektromotor besitzt, verringert sich der monatliche geldwerte Vorteil ab Juli 2020 von 119,00 EUR auf 116,00 EUR für die private Nutzung des Dienstwagens. Für die Fahrten zwischen Wohnung und 1. Tätigkeitsstätte vermindert sich der monatliche geldwerte Vorteil von 71,40 EUR auf 69,60 EUR.

JETZT Online-Seminar Spezielle Themen aus der Entgeltabrechnungspraxis buchen